Von Billionären, Büffeln und Bang Bao

Klong Kloi Beach

Klong Kloi Beach

Wir habens kaum gemerkt, aber seit wir auf der Insel sind, ist fast schon so etwas wie Routine eingekehrt: Vormittags easy going mit Felix‘ Schwimmstunde, Nachmittags Inselerkundung mit dem derzeit wenig geforderten Honda. Und so führt uns unser Routinenachmittagsausflug heute in die Bang Bao Bucht ans südliche Ende der Ringstraße, die wie bereits erwähnt gar keine ist, sonst hätte sie ja auch kein Ende. Nach einer teils etwas abenteuerlichen Fahrt durch den Dschungel steht man unweigerlich vor den Pforten des Aunchaleena Resorts, das man gegen eine moderate Eintrittsgebühr von 50 Baht auch als Auswärtiger betreten darf. Die Anlage ist angeblich das Lebenswerk eines thailändischen Billionärs, der für das riesige Areal einst eine Lagune platt gemacht hat, und sich offensichtlich auch sonst über alle Regularien hinweggesetzt hat. Bizarrer Höhepunkt ist das muffige schwimmende Hotelschiff Galaxy (siehe Gallerie), dass je nach Filmgeschmack Erinnerungen an Fitzcarraldo oder Ghost Ship wach werden lässt. Dafür ist der Strand durchaus sehenswert, und man muss fairerweise sagen, dass die anderen über das Gelände verteilten maritimen Behausungen teils durchaus originell sind. Trotzdem kein must see, und sicherlich kein must stay – auf nach Bang Bao.

Der touristisch erschlossene Teil des Ortes beschränkt sich im wesentlichen auf einen riesigen Pier, der zu beiden Seiten von aufgestelzten Lokalen sowie Souvenir-, Textil- und Tauchshops vereinnahmt wird, gefolgt von zig Booten aller Größen, die Touren zu den kleineren Inseln des Archipels anbieten (der Renner für die Eiligen scheint die Tour „5 Islands in 1 day“ zu sein), und am Ende trohnt ein begehbarer Leuchtturm. Wir kehren auf einen Snack im lässigen Buddha View ein, dann finde ich beim dritten Anlauf schlussendlich auch mit den Adventure Divers die Tauchschule meines Vertrauens und buche beim sympathisch-geschwätzigen Engländer einen Trip für den nächsten Tag.

Als wir auf dem Rückweg noch für einen Abstecher am Kai Bae Nachbarstrand Lonely Beach einparken, geht im Westen bereits die Sonne unter. Der Lonely Beach war einst angeblich das einsame Backpacker-Zentrum Koh Changs, aber auch hier blieb die Zeit nicht stehen und lonely ist es hier höchstens morgens um 6. Die typischen Backpackerhütten gibt es aber nach wie vor zwischen den vereinzelten X-Sterne Resorts, was für einen bunten Kontrast im Publikum sorgt. Der heute extrem schmackhafte Sonnenuntergang lockt sie auf jeden Fall alle an den Strand, sogar zwei lokale Büffel haben sich eingefunden und starren sehnsüchtig gen Horizont! Geburtstagsdinner #1 (Maria hat wieder ein Jährchen mehr auf dem Buckel) gibts heute übrigens vor Ort im Kai Bae Strandrestaurant, das zum Glück gerade noch so in  Reichweite des Babyfons ist.

Advertisements

Über Till@TiMaFe on Tour

https://timafe.wordpress.com/about/
Dieser Beitrag wurde unter Ko Chang, Thailand abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

Eine Antwort zu Von Billionären, Büffeln und Bang Bao

  1. vowitzel schreibt:

    Ich muss mal kury posten, dass mir eure Reiseberichten super gefallen – auch damit ihr fleissig weiterschreibt! Ich verfolge das sehr aufmerksam und machen schon ein paar Kreuzchen auf der Landkarte. Danke euch…

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s