Nachts in Nanjing

IMG_6161_lake_panonanjingnightmapZum 3. Mal hat mich die Arbeit im letzten Spätherbst nach China verschlagen, und dieses Mal hatte ich wirklich Glück: Die etwas krude Flugverbindung und die gerade zuende gegangene „Golden Week“ (in der offenbar ganz China frei nimmt) bescheren mir nicht nur einen in jeder Hinsicht freien Tag mitten in der Woche, sondern auch kuschelige Temperaturen sowie einen traumhaften AQI. Dabei handelt es sich um den Air Quality Index, der hier – wie in vielen anderen chinesischen Großstädten leider auch – oft dafür sorgt, dass die meisten Bilder in Dunst aufgehen. Wir fangen hier mit ein paar Stationen bei Nacht an, den Trip im Tageslicht gibts dann im nächsten Post!

City Wall Reste der ehemaligen Stadtmauer gib es viele in und um Nanjing, bei Dämmerung und klarem Licht empfiehlt sich der über die Zhonghua Gate zugängliche Teil (Ausstieg Linie 1 Shanshan Station). Man kann hier kilometerweit in beide Richtungen marschieren, und auch kilometerweit wieder umkehren, wenn man bemerkt, dass keineswegs alle potenziellen Auf und Abgänge auch immer geöffnet sind.

Rushhour (Confucius Temple)Von der Zhonghua Gate ist es auch nicht weit zur „Confucius Temple Scenic Area“ (auch bekannt als Fuzi Miao), einer der Haupt Touriattraktionen in der Ecke. Der weitläufige Tempel selbst ist auf jeden Fall einen Besucht wert, auch die Umgebung ist zumindest bei Nacht mit der verschwenderischen Beleuchtung ein Hinkucker – auch wenn man zuweilen das „Disneyland“ Gefühl unterdrücken muss (authentisch geht wie so oft anders). Wer will kann sich auch auf einem Boot über den Qin Huai Fluss schippern lassen und sich dabei auf chinesisch über übersteuerte Mini-Lautsprecher berieseln lassen.

Xuanwuhu WächterWeiter im Norden (Station Xuanwumen) lockt mit dem Xuanwu See ein echtes Highlight: Über zwei künstliche Inseln kann man auf motorfreien Pfaden kilometerlang von der Südwestseite bis zum Jiming Tempel spazieren (der leider früh Abends schließt). Besonders nett sieht es aus, wenn nach Einbruch der Dunkelheit die großen Hotels langsam nach und nach ihre Lichter anknipsen. Machen!

Spicy SnackWer jetzt noch Kohldampf oder zuviel Geld übrig hat, biegt in die nahegelegene Hunan Road ab. Ich mag eigentlich keine Ketten, aber von den Suppen bei Ajisen Ramen, die hier eine Niederlassung haben, kann ich einfach nicht genug kriegen. Ansonsten ist die Hunan Road selbst eher mit einer westlichen Shopping Straße zu vergleichen und somit – zumindest für Männer – stinklangweilig. Aber in den Seitenstraßen wirds dann ganz schnell wieder deutlich chinesischer, die englische Schrift ist schnell verschwunden, und bei den zahlreichen Straßenshops kommt man natürlich auch deutlich billiger weg als in den sterilen Kaufhäusern.

Hoffe ich konnte etwas Appetit machen! Ebenfalls in dieser Reihe erschienen …

 

Advertisements

Über Till@TiMaFe on Tour

https://timafe.wordpress.com/about/
Dieser Beitrag wurde unter China, Nanjing abgelegt und mit , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

3 Antworten zu Nachts in Nanjing

  1. vowitzel schreibt:

    Coole Fotos von Nanjing – vielen Dank Till!

  2. Pingback: Grüner wirds nicht – Flucht aus Hángzhōu | TiMaFe on Tour

  3. Pingback: Von den purpurnen Bergen kommen wir | TiMaFe on Tour

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s