Ost-West-Gefälle auf kolantisch

IMG_8727_beachkanu_PANO_MINI

IMG_8726_tife_on_tour_MINIAm Hat Klong Dao liegt ein quietschrotes Kanu im Sand, das vorwiegend den Kids als Spielplatz zu dienen scheint, da wir es während unserer Anwesenheit noch kein einziges Mal im Meer gesehen haben. Zeit dies zu ändern: Mit Felix lasse ich das Gefährt nach kurzer Absprache mit der Chefin zu Wasser und wir durchpaddeln die Bucht ohne allzugroße Navigationspatzer. Es kommt jedoch fast zur großen Havarie, als wir eine Gruppe tranceartig dahertreibende Urlauber umschiffen müssen und ich dabei feststelle, dass unser roter Blitz bei spontanen Kurswechseln träge wie ein Tanker reagiert. Später an Land wissen wir warum: das Kanu ist offenbar nicht mehr ganz dicht und die Hülle hat unterwegs ordentlich Wasser aufgenommen. OK, im hüfttiefen Wasser ohne Wellen hielt sich die Gefahr in Grenzen, aber für kolantische Verhältnisse reicht das erstmal an Nervenkitzel für einen Vormittag.

IMG_8763_landofsmile_MININachmittags flitzen in den mangels Sand touristisch wenig frequentieren Osten der Insel – die meisten Gäste kommen im Norden in Ban Saladan an und steuern gleich einen der Strände der Westküste an. Wer schonmal auf Koh Chang war kennt das Ost-West-Gefälle, wer dort noch nicht war kann sich im Blog-Artikel Osten statt Rosten  Appetit holen. Heutiges Etappenziel ist das Dörfchen Ban Ko Lanta, besser bekannt als „Lanta Old Town“, einst an der Seidenstraße gelegen und heute ein eher verschlafenes Nest mit leicht chinesischem Einschlag. Die von Holzhäusern gesäumte Hauptstraße ist (zumindest heute) mit fotogenen roten Puscheln dekoriert, die Einwohner protzen gerne mit ihren Vogelkäfigen, und am Ufer gibt es eine handvoll Kneipen, die sich mit Stelzen-Terassen von den Gezeiten unabhängig gemacht haben. Eine davon ist das Shine Talay, das uns vor allem wegen seiner „Meeresschaukel“ gut gefallen hat (pssst – unten ist ein Netz). Zurück nach Westen in unser Banana Home gehts auf der nördlichen Verbindung quer über den Inselrücken. Fazit: Ein spaßiger wenn auch nicht wirklich spektakulärer Ausflug, aber dafür sind wir ja schließlich hier. Morgen gehts bereits schnurstracks weiter nach Ao Nang, was nicht gerade den Ruf einer Ruheoase hat!

Advertisements

Über Till@TiMaFe on Tour

https://timafe.wordpress.com/about/
Dieser Beitrag wurde unter Ko Lanta, Krabi, Thailand abgelegt und mit , , , , , , , , , , verschlagwortet. Setze ein Lesezeichen auf den Permalink.

2 Antworten zu Ost-West-Gefälle auf kolantisch

  1. Pingback: Better pay the ferryman – Zeit für eine Runde Rai Leh | TiMaFe on Tour

  2. Pingback: Myanmar Krabi R’n’R – Routenplaner und Résumé | TiMaFe on Tour

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s