Indien Spezial


Delhi (Neu, Alt und Gurgaon)

Sehenswertes incl Link auf weiteres (Reiseführer-)Wissen:

  • Qutub Minar Sicherlich kein Geheimtipp aber die Massen verlaufen sich auch am Wochenende in der schön restaurierten weitläufigen Anlage, die auch zu Recht von der Unesco als Weltkulturerbe geadelt wurde. Gelbe Metro Ausstieg Qutub Minar
  • Chhatarpur Temple Schon eher ein Geheimtipp: Eine Metro Haltestelle südlich von Qutub Minar, weit weniger touristischer und aktiv genutzter Tempelkomplex mit imposanter Statue, auch schön am Abend (siehe Bilder).
  • Lodi Gardens Sehr relaxter Park mit ein paar Mausoleen zur Ablenkung, hat am Abend auch länger auf. Gelbe Metro Austieg Jor Bagh und von dort ein Tuktuk nehmen oder laufen (ca. 1km).
  • Jama Masjid Größte Moschee Indiens und entsprechend eindrucksvoll. Kann man gut mit Chawri Bazar und Red Fort kombinieren, hat aber auch einen eigenen Metro Ausgang. Achtung: Die gelbe Linie fährt zwar von Alt-Delhi durch bis Gurgaon aber man braucht trotzdem locker über eine Stunde wegen den vielen Haltestellen!
  • Chawri Bazar Wer auf authentisches Marktgewusel steht muss hier hin (siehe Bilder). Man kann sich auch von einer Fahrrad Rikscha herumkutschieren lassen wenn man etwas mehr „Abstand“ haben will.  Ausstieg Jama Masjid oder Chandni Chowk
  • Red Fort Eine der der Haupt Attraktionen und am Wochenende entsprechend lange Schlangen, innen verläuft es sich. Als Ausländer muss man wie fast überall üblich ein zig mal so teueres Ausländer Ticket kaufen, aber das berechtigt dafür für den VIP Eingang so das man sich nicht anstellen muss (Ticket Büro ist am Ende der Schlage links :-)). Ausstieg Chandni Chowk von dort Tuktuk, Rikscha oder ca. 1km laufen.
  • Humayun’s Tomb Sehr gepflegte und weitläufige Anlage, zumindest unter der Woche wenig los aber man muss zeitig reingehen da der Eingang gegen 18:00 dicht macht. Nächste Haltestelle liegt an der violetten Linie aber mit Umsteigen ggf nicht die schnellste Option, am besten auch bei Jor Bagh aussteigen und ein Tuktuk die Lodhi  Road runter nehmen (zum Laufen zu weit).
  • Hazrat Nizamuddin Die ganze Ecke ist ein bisschen schmuddelig aber verspricht dafür 100% authentisches Gewusel in den Gassen rund um die Moschee. auch am besteen Jor Bagh aussteigen, kann man mit den Lodhi Gardens oder Humayuns Grab kombinieren.
  • Lotus Temple Sehr neuer und entsprechend moderner Tempel und offenbar recht populär bei den Einheimischen. Architektonisch sicherlich interessant, aber es fehlt irgendwie das typische Flair und obwohl die Anlage sehr weitläufig ist, darf man die markierten Pfade nicht verlassen. Ausstieg Hauz Khas und von dort mit dem Tuktuk.
  • Sheetla Mata Mandir (Gurgaon) Netter lokaler Tempel – kein must see, aber in Gurgaon gibt es nicht so viele Sehenswürdigkeiten.  Hinkommen: Tuktuk
  • Delhi Metro Map (zum herumkommen)

Delhi Transport

Der Straßenverkehr in Delhi ist selbst für hargesottene A40 Stausteher eine Liga für sich. Wenn möglich sollte man die Metro nutzen, die ist billig, relativ pünktlich und fährt oft. Einziger Haken: Sie kann vor allem zu Stoßzeiten auch richtig voll werden, man sollte sich also von westlichen Vorstellungen in Bezug auf Distanzzonen trennen. Vor Fahrantritt holt man einen Chip für die gewünschte Strecke, der irgendwie immer das gleiche kostet, und den man bei Verlassen der Metro wieder einwirft. Die Automaten kann man auf Englisch umschalten und sie sind recht intuitiv, allerdings sind sie auch sehr zickig in Bezug auf Geldscheine, so das oft ein hilfsbereiter Mensch neben dem Automaten steht (!) und nicht funktionieren Scheine gegen funktionierende tauscht. Es gibt angeblich auch eine aufladbare Karte gegen Pfand, es ist mir jedoch aufgrund von Kommunikationsproblemen nicht gelungen diese käuflich zu erwerben.

Tuktuks sind die nächste Wahl für kleinere Distanzen für die es keine Metro Abdeckung gibt. Sie manövrieren im Verkehrsdschungel besser als Autos, sind ebenfalls recht billig, und man muss im Prinzip nur irgendwo kurz nach rechts und links schauen und schon erkennt ein Fahrer den potentiellen Bedarf (das funktioniert übrigens auch wenn man gar kein Tuktuk braucht). Achtung: Immer vorher auf den Preis einigen und bedenken dass das Ausgangsangebot meist doppelt so hoch wie der realistische Preis ist (zumindest wenn man nicht wie ein Local aussieht). Im Vergleich zu deutschen Taxen sind die Preise aber trotzdem niedrig, man muss es mit dem Feilschen also auch nicht übertreiben. Quittungen sind mindestens unüblich. Taxis gibts es natürlich auch, nur eher selten zum ranwinken. Taxameter gibt es ebenfalls aber trotzdem lieber vorher den ungefähren Preis abzufragen.

Agra (Wochenendtrip)

  • Agra by Bike Ja man kann in Indien auch radeln und mit Moses von „Agra by Bike“ macht das ganze auch noch mächtig Spaß und wenn man will gelangt man in spannende Ecken abseits der Klassiker
  • Taj Mahal Sieht übrigens auch vom Park auf der anderen Seite des Flusses aus beeindruckend aus, einfach ein Tuktuk nehmen dass ein über die Brücke rüber bringt und dort wartet
  • Old Town
  • Mohini Home Stay Netter und preiswerter Ort für eine Übernachtung. Das selbstgemachte Essen ist auch recht lecker, der Herr des Hauses kümmert sich rührend!
  • … (in Arbeit)

Jaipur (Wochenendtrip)

Allgemeines