Gomera & Teneriffa ’16

img_6323_theroad_fb

 Frisch gepresst (Übersicht)

  1. Vamos a Los Cristianos
  2. Valle Gran Rey – mit Freds Fähre ins Tal des großen Königs
  3. Kubo auf Hochtouren – Roadtrip durch La Gomeras Norden
  4. Gomera Gemütlich – Rochenwatching und eine Runde Laguna Grande
  5. Viva La Fortaleza – Gipfelsturm dank Siesta und Tankuhr
  6. Im Nebelwald von El Cedro
  7. Goodbye Gomera
  8. Best of Nordwest – über Icod durchs Tenogebirge nach Masca
  9. Oh wie schön ist Anaga – der verhinderte Gipfelsturm und ein Stückchen Sahara
  10. Roques Around The Clock – von San Juan zu Garcías Felsen
  11. Hoch hinaus – vom Meer durch die Schlucht von Masca

La Gomera / Teneriffa Routenplaner und Ré­su­mé

2017-02-10-00_55_05-kanarenhopping-2016

Viele freie Tage hatten wir im späten Herbst 2016 nicht mehr übrig, aber ein ordentlicher Roadtrip mit Sonne, Natur und Meer musste bitteschön schon noch drin sein. Das eher unbekanntere Kanareninselchen La Gomera hatte ich schon seit längeren auf der Wunschliste, bei den Billigheimern von Ryanair gabs den passenden Flug nach Teneriffa für einigermaßen kleines Geld dazu, und schon konnte die Reise losgehen. Die erste Nacht verbrachten wir auf Teneriffa, dann ging’s mit der Fähre (und atemberaubender Geschwindigkeit) rüber nach San Sebastian im Osten La Gomeras. Valle Gran Rey auf der anderen Seite wurde unser Basislager, von dort ging es über ansprechende (aber nie Angst einflößende) Straßen in die restlichen Ecken der Insel (siehe Karte). Nur den kargen Süden mussten wir aus Zeitgründen auslassen. Zurück auf Teneriffa  haben wir uns in Puerto de Santiago an der Westküste niedergelassen. Der Ort ist zwar nicht gerade ein Kleinod, aber eine gute Ausgangsbasis für Touren in den Teide Nationalpark und den in Sachen Natur deutlich ansprechenderen Norden Teneriffas. Weitestes Tagesziel war schließlich der Vorzeigestrand Playa de las Teresitas am nordöstlichsten Zipfel der Insel. Als Fazit bleibt festzuhalten: Überaus abwechslungsreich sind auf jeden Fall beide Inseln, und auf beiden hätten wir auch locker die doppelte Zeit verbringen können. La Gomera hat trotz wachsender Beliebtheit immer noch einen Gewissen Exotenbonus aus der Hippie-Ära in die Gegenwart rüber gerettet und war für uns auf jeden Fall das sympathischere Eiland. Teneriffa punktet dafür zumindest im Norden und im El Teide Nationalpark mit abwechslungsreichen Landschaften und bietet etwas das auf La Gomera Mangelware ist: Sandstrände. Und egal wie viele Tage man jetzt wo verbringt: Mit Mietwagen macht’s erst richtig Spaß!

Visueller Vorgeschmack

Advertisements